Arbeitskreis Wasserbetten hat Güte- und Prüfbestimmungen
verabschiedet

Gremium der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel

Gremium der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) arbeitete Orientierungshilfe für Verbraucher aus

„Ein Wasserbett ist ein Bett, dessen Matratze mit Wasser gefüllt ist.“ – Einschlägige Internetlexika definieren das Schlafmöbel Wasserbett auf diese einfache Weise. Der Arbeitskreis Wasserbetten der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) sieht dies nicht ganz so, denn: „…um eine Orientierungshilfe für den Verbraucher zu schaffen, muss man Qualität erkennbar machen.“

Gesagt - getan. Nach einer ersten Zusammenkunft im Juni 2010 im Hause der DGM in Fürth tagte der Arbeitskreis ein zweites Mal und hat die Güte- und Prüfbestimmungen der RAL-GZ 430 über die Anforderungen an Qualitätswasserbetten abschließend überarbeitet und definiert.

Für jeden zugänglich

Hinter der Abkürzung RAL, bekannt als Label vieler Handelswaren, verbirgt sich das Deutsche Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung. Nach Bewertung durch dessen Gremien und der der Verkehrskreise aus Verbänden und Handel entstand mithilfe dieser Gütesicherung eine Leitlinie für den Endverbraucher und auch für Sachverständige. Die Bestimmungen der RAL-GZ 430, die inzwischen veröffentlicht sind, dienen dem Endkunden als Hilfe bei der Kaufentscheidung von Möbeln. Sie werden auch regelmäßig bei Rechtsstreitigkeiten über Qualität und Eigenschaften der Waren als Entscheidungsgrundlage herangezogen.

Die Güte- und Prüfbestimmungen können von jedem eingesehen werden. Die Bezugsquellen für die jeweiligen Druckschriften sind zu finden über www.ral-guetezeichen.de. Informationen auch unter www.dgm-moebel.de.